Jede Sekunde zählt!

Mobile Retter

Smartphone-basierte
Ersthelfer-Alarmierung

Motivation

Laut dem Deutschen Rat für Wiederbelebung (GRC) erleiden in Deutschland jährlich mehr als 50.000 Menschen einen Herz-Kreislauf-Stillstand außerhalb eines Krankenhauses. Nur 10 % der Betroffenen überleben, da aufgrund der Eintreffzeit des Rettungsdienstes mit durchschnittlich 9 Minuten die Wiederbelebungsmaßnahmen häufig erst zu spät eingeleitet werden. Mit einer flächendeckenden schnellen medizinischen Erstversorgung dieser lebensbedrohlichen Notfälle können mehr als 10.000 Menschenleben pro Jahr in Deutschland gerettet werden.

Smartphone-basierte Ersthelfer-Alarmierung

Bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand zählt jede Sekunde. Medizinisch qualifizierte Ersthelfer*innen, die sich in unmittelbarer Nähe zum Notfall befinden, werden durch die GPS-Komponente ihrer Smartphones geortet und nach Wahl des Notrufs 112 durch die Leitstelle automatisch parallel zum Rettungsdienst alarmiert.

Mobile Retter können allein durch die örtliche Nähe sehr oft schneller als der Rettungsdienst am Notfallort sein und bis zu dessen Eintreffen bereits qualifizierte lebensrettende Maßnahmen einleiten, die gerade in den ersten Minuten oft entscheidend sind. Die Rettungskette wird somit gestärkt, ohne eine Änderung an der bisherigen etablierten Struktur des Rettungsdienstes vorzunehmen.

So einfach funktioniert’s

Mobile Retter Funktionsprinzip

Die genannten Eintreffzeiten basieren auf bundesweiten Durchschnittswerten.

Mobile Retter e.V.

Als Initiative setzt sich der gemeinnützige Mobile Retter e.V. seit Anfang 2014 für die Verbreitung von Smartphone-basierten Ersthelfer-Systemen in Deutschland ein. Wir helfen Gebietskörperschaften (Kreise, Städte etc.) und den dort ansässigen Leitstellen bei der nachhaltigen Einführung und dem Regelbetrieb dieser Systeme. Nach mehrjähriger Pilotprojektphase und einer Vielzahl von bundesweiten Implementierungen verfügt der Verein über tiefgreifende Erfahrungswerte und Kompetenzen. So konnten Mobile Retter in den vergangenen Jahren bereits Dutzende Menschenleben retten.

Mobile Retter Logo

Mehr als nur eine App

Unterstützungsleistungen des Mobile Retter e.V.

Basierend auf langjährigen Erfahrungswerten und Kompetenzen unterstützen wir Regionen mithilfe unserer standardisierten Instrumente und Prozesse bei der nachhaltigen Implementierung und dem Regelbetrieb der Smartphone-basierten Ersthelfer-Alarmierung in den folgenden Bereichen:

Akquirierung, Registrierung & Training

Akquirierung, Registrierung & Training

Strategien und Prozesse zur Gewinnung und Qualifizierung von Ersthelfer*innen

Einsatznachsorge

Einsatznachsorge

Unterstützung bei der Etablierung einer regionalen Einsatznachsorge für Mobile Retter nach belastenden Einsätzen

Motivation & Bindung

Motivation & Bindung

Maßnahmen zur nachhaltigen Motivation der ehrenamtlichen Mobilen Retter

Gemeinnützig

Gemeinnützig

Mobile Retter e.V. als gemeinsamer organisatorischer Rahmen

Öffentlichkeitsarbeit

Öffentlichkeitsarbeit

Unterstützung in der regionalen Öffentlichkeitsarbeit

Qualitätssicherung

Qualitätssicherung

Entwicklung von Standards für die Smartphone-basierte Ersthelfer-Alarmierung

Interessensvertretung & Netzwerkarbeit

Interessensvertretung & Netzwerkarbeit

Ständiger Dialog mit Politik, Verbänden & Fachgesellschaften

Versicherungen

Versicherungen

Unterstützung bei der Sicherstellung eines adäquaten Versicherungsschutzes für Mobile Retter

Datenschutz

Datenschutz

Unterstützung beim datenschutzkonformen Betrieb von Smartphone-basierten Alarmierungssystemen

Wissenschaft

Wissenschaft

Durchführung von Outcome-Studien, statistischen Auswertungen, Publikationen & Drittmittelprojekten

Recht

Recht

Unterstützung beim rechtssicheren Betrieb eines Smartphone-basierten Ersthelfer-Alarmierungssystems

Technik

Technik

Einbindung eines Technologiepartners zur Leitstellensoftwareintegration und App-Bereitstellung

Aktivitäten des Mobile Retter e.V. in Deutschland

Ausgangssituation & Ziel

Satzungszweck des Mobile Retter e.V. ist die Förderung von innovativen Projekten zur Rettung von Menschen aus Lebensgefahr und von innovativen Projekten, die darauf gerichtet sind, qualifizierte und freiwillige Erste-Hilfe-Leistungen bei Notfällen, Unfällen und in Katastrophen zu aktivieren und zu fördern.

Seit Anfang 2014 unterstützt der Mobile Retter e.V. Gebietskörperschaften bei der nachhaltigen Implementierung von Smartphone-basierter Ersthelfer-Alarmierung. Ziel ist es, die Überlebensrate bei Herz-Kreislauf-Stillständen durch schnell eingeleitete Wiederbelebungsmaßnahmen signifikant zu verbessern.

Für den nachhaltigen Betrieb der Smartphone-basierten Ersthelfer-Alarmierung ist die langfristige Motivation der freiwilligen Ersthelfer*innen entscheidend. Daher entwickelt der Mobile Retter e.V. fortlaufend neue Instrumente und Maßnahmen für ein erfolgreiches Ehrenamtsmanagement zur Rekrutierung, Motivation, Bindung und dem Schutz der Mobilen Retter.

Unterstützte Regionen

  • Bielefeld
  • Emsland / Grafschaft Bentheim
  • Essen
  • Germersheim / Landau / Südliche Weinstraße
  • Groß-Gerau
  • Gütersloh
  • Hochsauerlandkreis
  • Ingolstadt
  • Kleve
  • Neckar-Odenwald-Kreis
  • Osnabrück
  • Peine
  • Unna

Im Aufbau

  • Mettmann
  • Mülheim an der Ruhr
  • Rotenburg (Wümme)

Mobile Rettungen in Zahlen

> 0
Alarmierungen
Ø 0 :32 Min.
Eintreffzeit
> 0
absolvierte Einsätze

Ehrenamt Mobiler Retter

Mobile Retter engagieren sich ehrenamtlich, leisten aktive Nachbarschaftshilfe und beweisen bürgerschaftliches Engagement. 2-3 % der Bevölkerung verfügen über die notwendige Qualifikation als qualifizierte Ersthelfer*innen. Mobile Retter sind u.a. Rettungsdienstler, Ärzt*innen, Feuerwehrleute, Betriebssanitäter*innen, Arzthelfer*innen, Pfleger*innen uvm.

Ergänzung statt Ersatz

Uns ist es wichtig zu betonen, dass unsere Mobile Retter-Initiative lediglich eine Ergänzung zu bestehenden Rettungsdiensten darstellt. Das Projekt kann und will keinerlei rettungsdienstliche Maßnahmen oder Posten substituieren. Darüber hinaus ist uns ein großes Anliegen, den Arbeitsaufwand der Leitstellen nicht zu erhöhen.

So einfach wirst du Mobiler Retter

Voraussetzungen erfüllt?

Nur Personen mit folgenden Qualifikationen können ehrenamtliche Mobile Retter werden: Angehörige der Hilfsorganisationen (ASB, DRK, JUH, MHD), Ärzt*innen, Rettungsdienstler, Feuerwehrleute, Gesundheits- und Krankenpfleger*innen, DLRG, THW, Sanitätsdienst, Einsatzersthelfer*innen (Alpha/Bravo) o.ä. Jede Region hat eventuell noch weitere Voraussetzungen oder Einschränkungen.

Mobile Retter-Training absolviert?

Absolviere ein kostenloses Training zur Einweisung und Qualifizierungsüberprüfung. Anmeldung online unter Trainingstermine.

Jetzt bist du bereit als Mobiler Retter Leben zu retten!

Die mitwirkenden Personen auf einen Blick

  • Andreas Schiemenz 1. Vorsitzender

    Seit über dreißig Jahren ist Andreas Schiemenz im Vertrieb für Profit- und Nonprofitunternehmen aktiv. Durch seine langjährigen Erfahrungen profitieren die Mobilen Retter vor allem bei der Umsetzung neuer Strategien sowie in der erfolgreichen Ansprache von Spendern.

  • Dr. Stefan Schmitgen 2. Vorsitzender

    Mit über 20 Jahren Erfahrung aus der Unternehmensberatung u.a. als Senior-Partner bei McKinsey bringt Dr. Schmitgen sein Expertise im Organisationsaufbau und der Prozessoptimierung beim Mobilen Retter e.V. ein.

  • Dominik Schmidt Finanzvorstand

    Seit 20 Jahren als selbständiger Unternehmer tätig hat Dominik Schmidt erfolgreich den Aufbau von bundesweiten Strukturen in verschiedene ehrenamtlichen Tätigkeiten durchgeführt. Er unterstützt die Mobilen Retter besonders durch seine Expertise im Vereinswesen und Politik.

  • Dr. med. Ralf Stroop, M.Sc. Ehrenvorsitzender

    Dr. Ralf Stroop ist als Facharzt für Neurochirurgie / Notfallmedizin seit etlichen Jahren im Kreis Gütersloh als Notarzt – und auch als leitender Notarzt – tätig. Mit seiner weiteren Ausbildung als Ingenieur für Elektro- und Informationstechnik hat er das Konzept des „Mobilen Retters“ formuliert und entwickelt. Er ist der geistige Vater des Projekts.

  • Stefan Prasse Geschäftsführer

    Stefan Prasse ist der Geschäftsführer des Mobile Retter e.V. Mit seiner 25-jährigen Erfahrung als Feuerwehrmann und Rettungsassistent mit weit über 1.000 Einsätzen sowie seinen fundierten Kenntnissen in den Bereichen (Notfall-)Medizin und IT verhilft er dem Mobile Retter-Projekt zu einer flächendeckenden Verbreitung. Schwerpunkt seiner Arbeit ist Vertrieb, Organisationsaufbau und Networking.

  • René Schmidt Organisationsentwicklung

    René Schmidt unterstützt die Geschäftsführung und den Vorstand des Mobilen Retter e.V. bei der Weiterentwicklung des Projekts. Als erfahrener Entrepreneur gestaltet und entwickelt er die Organisation in diversen Bereichen mit.

  • Dennis Brüntje Leiter Operatives

    Dennis Brüntje ist Leiter Operatives des Mobile Retter e.V. Das Mobile Retter-Projekt vereint seine Expertise in strategischer Kommunikation, Crowdfunding und Business Development sowie seinen Enthusiasmus für Start-ups, digitale Technologien und Sozialunternehmertum.

Auszeichnungen

Unsere Arbeit wurde in den letzten Jahren durch folgende Auszeichnungen gewürdigt, für die wir sehr dankbar sind. Die dahinter stehenden Partner haben uns in den letzten Jahren mit ihrem Netzwerk, ihrem Wissen und ihrer Reputation bedeutend vorangebracht.

Mobile Retter e.V.

Verwaltungssitz:
Weißhausstraße 36-38
50939 Köln

Telefon: +49 221 96694590
E-Mail: info@mobile-retter.de

Pressekontakt

Dennis Brüntje
E-Mail: presse@mobile-retter.de

Schreiben Sie uns

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.